Reise 2005 - 2007 / Teil Argentinien & Daheim zurück


Bei Dakar Motos werden Fusae, Moses und ich auch gleich herzlich empfangen.


Platz zum schlafen und um am Moped zu arbeiten (Serv ice und Erneuerungen nach nun ca 45.000km) gibt es auch.


Somit zerlege, genau guggen und bei RE USA an die Tuere klopfen. Jene stellen auch diese mahl ohne auch nur etwas zu zoegern alles Notwendige bereit.

Bis ich es aber aus dem Zoll habe ist eine Geschichte fuer sich.

Somit habe ich Zeit um mir die Stadt anzusehen, dies und jenes zu erstehen und erledigen und immer wieder mich mit anderen Reisenden zu unterhalten.


Ein kommen und gehen aus allen Herrenlaendern und somit mehr als ausreichend Gespraechsstoff fuer viele Nachmittage und Abende ist vorhanden.
Allerlei Motorraeder, Typen, Geschichten, Motive und Hintergruende treffen aufeinander. Buenos Aires was fuer ein Schmelztiegel – auf aus Motorradtechnischer und-reisender Sicht.
Herrlicht Bauten wirken lebendig ebenso wie Ché. (Ernesto Ché Guevara)

Vielleicht hast du ja den Film ‚the motorcycle diary’ gesehen und erinnerst dich an das Norton Motorrad mit dem El Chè und sein Freund auf reisen gegangen sind??

Unglaublich aber wahr, ich darf mit dieser legendaeren Filmmaschine eine Runde drehen und bin selbst Tage spaeter noch ‚high’ von dieser beruehmten rechts geschaltenen Englaenderin.
Sir Gustavo (der oldtimer spezialist) nimmt sich auch meiner Fusae an und stellt die Zuendung neu ein -DANKE!

Da gebe ich bei einem Interview fuer eine Auto & Motorradsendung gerne Auskunft und Info ueber meine Reise.
So...
Schrauben, Muttern und Bolzen nochmal nachziehen und wieter geht der Bulletritt nach Sueden! (Bullet ist die Type meiner Royal Enfield)

Jihhaaa!!!

 

Dezember 2006

 

Argentinien

Verkauft, gekauft & weiter gehts!!

Hasta luego Sandra und Javier (Dakar Motos) in Buenos Aires.
Fusae, Moses und ich duesen nach Azul.
Das sind gerade mal 300km nach Sueden.
Monica & Jorge (Pollo) haben hier die ‚La Posta’ – einen 2 rad Pflichtstop in Argeninien.

Aus einer Nacht wird eine Woche :o)
Asado, das typisch argentinische Gegrillte, tollen Leuten und genuegend Kleinstadterkundung.


Hmmmm meine Fusae macht mir aber sorgen... Sie gefaellt mir nicht richtig.
Irgendwie klingt & verkaelt sie sich anders... logo mit soo vielen neuen Teilen dran?!
In dieser Woche entschliesse ich mich endlich – sie zu verkaufen!
Gusavo (der Nortonspezialist) hat ja Kaeufer fuer sie und Fusae fuer sehr gut befunden.
Somit geht es zurueck nach BsAs und der ‚illegaler’ Akt geht schnell ueber die Buehne.
Keine Spuren von einer Fusae werden hinterlassen,
denn bald ist sie ein ‚altes’ Motorrad in BsAs.
Dazu kommt noch dass Diego (gelbes shirt) bald Geburtstag hat
und sie rechtzeitig registrieren lassen kann.

Die Freude ist gross – ich etwas bares in der Tasche und die Jungs ein neues/altes Moped. Somit heisst es CIAO FUSAE – viel spass bei deinem neuen Papa und benimm dich ordentlich!

Neu organisieren heisst es nun. Dazu wandle ich durch die Strassen von Buenos Aires und glaube es kaum – ich treffe supernette bekannte Reisende wieder. Unsere Wege hatten sich in Brasilien getrennt und nun sitzen wir hier bei einem guten Taesschen Cafe zusammen – toll wie das Leben manchmal so spielt.
Fertig umgeruestet geht es also per luxurioesem Nachtbus nach Mendoza.
Am Fusse der Anden liegt die schoene Stadt und so mancher Besucher liegt zu seinen eigenen Fuessen nach dem einen oder anderen guten Troepfchen Wein aus der Region.
Ich stattdessen kaufe mir ein schlechtes Fahrrad,
geniesse das campieren und wandere fast taeglich auf den Hausberg, den ‚Cerro Arco’.


Ich mache gute 800 Hoehenmeter, geniesse die tollen Ausblicke und geniesse das alleine sein.

Weihnachten geht auch ganz gemuetlich und fuer mich zum glueck unspektakulaer ueber die Buehne.

Am Morgen in den Pool, nachmittags in die Stadt
und um Mitternacht werden ueberall Raketen abgefeuert.



Zum Jahreswechsel bin ich aber in den Bergen und darum wuensche ich jetzt schon;

Ein gesundes & glueckliches 2007 !
Jene die unterwegs sind
- allzeit gute Fahrt !

Mein Wunsch & Bitte an Dich;
Wenn du in Zukunft am jammern bist,
bitte ueberlege mal global,
setz' ein laecheln auf und erfreu' dich
deines luzurioesen, guten Lebens!!!
Jaenner 2007
Argentinien

Motorradlos, neues Visa, ‚alte’ Freunde

Zwischen Weihnachten und Neujahr ging es schon wieder rund.

Fahrrad verkauft und somit konnte ich herzlicher weise mit Rita & Freddy (http://www.reckfim.de/) an mein naechstes Ziel fahren – Uspallata.

Zelt aufgeschlagen und los zum erkunden.
Lange Spatziergaenge in der karstigen aber herrlichen Gegend sind angesagt.

Nur die schmale Talsohle ist gruen und fett, die umgebenden Berge und Gipfel sind felsig, staubig und praesentieren erst auf den 2. Blick die vielen Farben und zaehen Pflanzen in ihrer vielfalt und dezenten Pracht.

.
.
.
Die ‚Inkabruecke’, eine beeindruckende Kalksteinformation besichtige ich natuerlich auch als ich per Truckanhalter nach Chile duese.
.
.
Es ist nur ein Tagesausflug, denn ich will ein neues Visa fuer Argentinien bekommen.
.
.
.
Hat geklappt !
Ein neues Visa fuer 3 Monate!
HURRA :o)
Trotz Einladung fuer ein Neujahrsessen ziehe ich mich in mein Einfrauzelt zureuck, breche meine zum Glueck nie gebrauchte Signalleuchte und goenne meinen Gedanken Freiheit zum Jahresanfang!

In den ersten Jannuartagen 2007 packe ich mein Zelt zusammen und fahre per VIP Nachtbus nach Cordoba.

Gute 30 KM davon entfernt werde ich schon Maria & Erik erwartet.
Erik hatte ich in Venezuela kurz getroffen, blieb in e-mail kontakt und eines war klar, wenn ich in der Naehe bin ‚muss’ ich vorbei kommen.

Nichts leichter als das, denn bei netten Menschen laesst es sich gut aushalten und dann noch der Luxus von Zeit und Bereitschaft?!
Immer waren wir wo unterwegs.
Erkundung der Umgebung von Carlos Paz,

Besuch im ‚Che’ Museum in Alta Gracia,

Mate trinken, Asado essen und bloedeln mit Freunden
.

und natuerlich haben wir die wunderschoene Natur

und den National Park (Quebrada Condorito) erkundet und genossen!


Wie ich immer sage ist das ganze Leben ein Hallo & Tschuess; so heisst es auch hier nach guten 2 Wochen wieder Abschied nehmen um per Nachtbus nach BsAs zu duesen.

Ja schon richtig gelseen – zurueck nach Buenos Aires!?
Es gibt in dieser Stadt noch sooo viel zu sehen , erkunden und Leute zu treffen!
.
.
.
.
.
..
.
.
.
Klar ist; Bei Dakar Motos ein Besuch Pflicht, denn ohne Motorrad....!?

Ich leide seit dem Verkauf von Fusae schwer unter Entzug und weiss eines bestimmt – die Anden Laender werden nur per Moped bereist!
Also lass dich ueberraschen was du hier im Februar zu lesen & sehen bekommst;
Eines ist alt bekannt:
1. kommt es anders
2. als du denkst!


=o)
 

 

Februar 2007
.

UEBERRASCHUNG !!!!!!

Nach den letzten tollen Tagen in der Metropole Buenos Aires,
der lustigen und unterhaltsamen Zeit mit genialen Freunden, geht es am 05.02.2007 zum Flughafen Ezeiza um den schon lange im Voraus gebuchten Rueckflug nach Europa anzutreten.

Im Verregneten, kalten und grauen Europa angekommen ging es am naechsten Tag (Mittwoch dem 07.02.2007) an die sonnige Seite der Aktion;
Familie und anschliessend Freunde ueberraschen!



Meine Schwester erwartet ja in einer Woche ihr erstes Baby und eines war somit vorprogramiert - riesige Freude wenn die Tante aus den Amerikas wieder da ist!!
.
Also all ihr lieben, lustigen und begeisterten Leser - danke fuer's dabei sein und ich hoffe ihr vergesst mich und meine Reise nicht zu schnell - denn eines Tages geht es sicher wieder weiter mit
LUNA ON THE ROAD -
 
LUNA
LUNA
TRAVELLUNA :o)
.
.

6.5.07

 

Maerz 2007


Naaaa

- das ist wohl ein guter Grund
um nach Hause zu kommen -

sagt die stolze Tante!?
.
Der gesunde kleine Luca ist ein wahrer Sonnenschein

- hoffentlich gibt er auch sein Bestes,

denn wir haben noch viel Schnee zu schmelzen?!

Es waere ja Zeit das 'neues' Motorrad zu fahren

- meine Honda Transalp!!!


.