Reise 2005 - 2007 / Teil Mexiko II

Somit geniessen wir 3 (mit Moses meinem 'Navigator') die grandiose Fahrt von Veracruz (am Golf von Mexico, nach Oaxaca in den Bergen.
Richtige Berge - echt.

Da die Strasse soooo steil ist und die kurverei endlos scheint, bekommt Fusae gelegenlich eine Verschnaufpause die mir tolle Ausglicke goennen. Es riecht hier auch ganz toll nach vielen Orangenblueten - mmmh!

Im Hostel von Oaxaca angekommen, erlebe ich dann eine Ueberraschung und bekomme fuer Fusae einen spez. Motorradparkplatz.

Garage mit riesigem Tor das nur fuer den Chef (auch ein Biker) oder mich geoeffnet wird - super schick, was!?!?

Am 1.Tag suche ich dann nicht die Tourihighlights, sondern eine Werkstaette auf um den anfallenden Service durchzufuerhen.

Ich brauche ein zusaetzliches Werkzeug um die Kette neu zu spannen und das Altoel muss entsorgt werden - sonst gibt es keinen Grund fuer eine Wekstaette.
Natuerlich fuehre ich alle Arbeiten (totaler Service) selbst durch.
Die Mechaniker sind aber sofort zur Stelle wenn ein Schraeubchen klemmt, denn das ist in diesem Unternehmen eine Sensation - 'Frau' macht's?!?!?!

Natuerlich werden Fotos von mir gemacht und immer wieder was gefragt.
So gut es mit meinem jaemmerlichen Spanish geht versuche ich die Fragerei aus deren Gesichtern zu wischen!

Der Mechaniker Ricardo ist beim hiesigen Motorradclub und laedt mich auch gleich fuer den Sonntag ein.

Wir, einige 'Legionarios' (Name des Motorradclubs) und ich, fahren wie abgemacht zum Fruehstueck in die Berge!!

So geht es dann die ganze Woche dahin.

Mit dem 'Praesident' Marco besichtige ich die beruemten Ruinen von Monte Alban, durchzeche Naechte und bin beim Clubtreffen mitte Woche dabei.

Als Hoehepunkt der tollen Oaxaca woche fahren wir ans Meer.

10 Personen = 9 Bikes und ich als Beifahrerin, denn meiner Fusae will ich die Reisegeschindigkeit der grossen Harleys, BMWs und Hondas nicht an tun.

Wir campieren fuer 3 Tage an einem der ruhigen Straende von Huatulco, geniessen das gute Essen, den Tequila & Mezcal, das schwimmen und schnorcheln und die gemuetliche Runde.


Am Sonntag geht es dann wieder ueber 1000 Kurven oder mehr nach Oaxaca zurueck.


(Die graesslichen Strasenbuckel die hier als beliebte Geschwindigkeitsreduktoren dienen - alles andere wird ja mehr oder weniger ignoriert - werden schon gar nicht mehr gezaehlt!)

In 'meinem' Hostel packe ich dann alles wieder um, sehe nach Fusae und stelle mich auf Guatemala ein.

Es geht von hier aus naemlich fast direkt dort hin.

Ich fahre also auf der wie fuer Fusae und mich massgeschneiderten Strasse richtung Sueden.

Im mexikanischen 'Nadeloer' geht es dann aber rund und die erst gemuetliche, entspanende und tolle Fahrt wird zum Kampf.

Mit dem Nadeloer meine ich die Landessenge die von sehr, und da meine ich wirklich SEHR starken Winden gepeitscht ist.
Ich habe muehe mich auf Fusae und der Strasse zu halten. Eine graessliche Boee treibt mich dann aber an die Grenzen und schiebt mich in fast Zeitlupengeschwindigkeit von der Strasse - SHIT !

Einige Monente muss ich mich setzen und Fusae festklammern, denn es droht uns weg zu wehen - wer haette das je gedacht. Ich biege somit alles wieder an die ungefaer originalen Stellen und mache mich weiter auf den Weg nach Guatemala.

Puenktlich mit dem letzten Tag im Februar 'ueberschreite' ich die Grenze. *yuppiduu*
Der Papierkaram ist natuerlich obligatorisch und ist nach einiger Rennerei, etwas Bargeld und einem Laecheln erledigt.

Die 7 Laender tour durch Central America geht also los - aber das liebe Freunde ist eine andere Geschichte!


Somit die allerliebsten Gruesse aus Guatemala von einer gluecklichen
Henriette